Lifestyle

Bücher für den hyggeligen Herbst/Winter – Teil 1

Momentan bricht die Jahreszeit heran, in der meine abendliche Herbst-inter Routine wieder aufgegriffen wird. Ja – auch wenn ich als spontane Person bekannt bin – kann ich von dieser Routine nicht lassen.

Die Tage werden kürzer, die Nächte kälter. Langsam schleicht sich die Inoffizielle-Strickpulli-und-warme-Socken-Saison heran. Meine Sommerklamotten habe ich (ausnahmslos alle) in die hintersten Ecken meines Kleiderschrankes verfrachtet. Wer mich kennt, weiß einfach um meine Liebe zum Herbst und dem Winter. Ich kann es nicht leugnen. Mein Nachttisch droht unter der Last der vielen Bücher irgendwann nachzugeben und meine Notizhefte füllen sich mit verschiedenen Textfragmenten. Ich habe einen Anspitzer auf dem Boden neben meinem Bett liegen – er leistet den drei Kugelschreibern und zwei Bleistiften Gesellschaft. Ich weiß ja nie, wann der Kugelschreiber oder Bleistift mitten beim Schreiben kapituliert. In der Hinsicht lasse ich Vorsicht walten. So wechsle ich zwischen Lesen und Schreiben. Nicht zu vergessen wäre da noch der riesige Becher heisser Kamillentee. Ohne ihn geht es im Winter sicherlich nicht ins Bett.

Da die letzten Tage bereits sehr kühl waren, konnte ich für mich so langsam ein paar Vorkehrungen für den Jahreszeitenwechsel treffen. Einige der Bücher auf meinem Nachttisch möchte ich dir in diesem Beitrag gerne vorstellen.

Die Spiegelreisende – Christelle Dabos
Dem Buch „Die Spiegelreisende“ bin ich in den letzten Monaten immer wieder in der Buchhandlung begegnet. Die kleinen Rezensionsschildchen am Verkaufstisch sprachen dieser Geschichte Harry Potter Ähnlichen Suchtfaktor zu. Um ehrlich zu sein, hatte ich beim Kauf dieses Buches nicht erwartet so intensiv in den Sog dieser Geschichte gezogen zu werden. Aber es ist passiert – dieses Buch kostete mich die letzten Nächte, weil ich es einfach nicht aus den Händen legen konnte. Ehe ich mich versah, hatte ich den ersten Band verschlungen – so etwas ist mir tatsächlich seit der Harry Potter Reihe nicht mehr passiert. Die Charaktere im Buch sind vielseitig – lustig, nervig, skurril, absurd aber auch (ab und an) grausam. Die Beschreibungen der Welten ist bildgewaltig. Dieses Buch ist der passende Begleiter durch den Herbst. Ganz klar mein Bücher Favorit in diesem Jahr.

100 % Fusion Liebe – Lara Zimmer
Laras Buch habe ich für sie in diesem Jahr gestaltet. Es ist sehr persönlich – was es in meinen Augen, zu einem sehr Besonderen Buch macht. Wenn du auf der Suche nach Heilung und Erwachen bist, könnte dieses Werk genau das Richtige für dich sein. Mir gefällt es inhaltlich sehr gut – immer wieder geriet ich an Zeilen, die mich während der Setzarbeit zum Nachdenken gebracht haben. Im Herbst/Winter brauchen wir oftmals Lesestoff, der uns guttut. Und Laras Buch ist eine beschriftete, rechteckige Vitamin D Tablette im Taschenbuchformat für den Geist.

Der schwarze Mustang – Karl May
Als ich vor ein paar Jahren im Krankenhaus war, hatte ich mir ein Buch von Karl May mitgenommen. Den Klassiker Der Schatz im Silbersee. Vor allem der Schatz im Silbersee brachte mich so oft zum lachen. Zu meinen Lieblingsfiguren im Der Schatz im Silbersee gehörte definitiv die sächselnde Tante Droll. Ich lag nachts lachend und kichernd im Bett und hatte das Buch viel zu schnell durchgelesen. Kurz darauf fing ich an, diese illustrierte Version – wie auf dem Bild – der Karl May Bücher zu sammeln. Von daher für diesen Monat meine spannende Empfehlung: Der schwarze Mustang. Winnetou und Old Shatterhand gehören zu meinen Kindheitshelden – und ja, – wie so oft müssen sie in diesem Buch Mal wieder das Schlimmste vermeiden.

Silber – Kerstin Gier
Liv Silbers Träume haben sich verändert. Sie steht da – irgendwo in einem Flur zwischen vielen Türen. Dazwischen: ihre eigene Tür. Die Träume werden kurioser – eiserne Knäufe, sprechende Skulpturen und Tiere, Türen, die ihre Positionen wechseln, eigenartige Kindermädchen, Friedhöfe und schaurige Rituale. Besonders unheimlich werden die Träume, als sie sich (in ihrer Traumwelt) auf einem Friedhof befindet. Dort trifft sie auch auf ein paar Jungs aus ihrer Schule, die sie bei einem nächtlichen Ritual beobachtet. Irgendwann vermischen sich Fragmente der Realen und die der Traumwelt miteinander.

Von wegen Träume sind Schäume – Liv lernt bald, dass ihre Träume keine harmlosen Auswirkungen auf ihren Alltag haben. Ein schönes Jugendbuch – mit viel Spannung und vielen sehr lustigen Situationen. Es mit fast 30 zu lesen hat mir mindestens genauso viel Freude bereitet, wie es mir Freude bereitet hätte, es mit 15 zu lesen (ganz sicher!).

Vom Ende der Einsamkeit – Benedict Wells
Ich liebe dieses Buch, – überhaupt kann ich Bücher von Benedict Wells sehr empfehlen. Vom Ende der Einsamkeit löste in mir unglaublich viele emotionale Spannungskurven aus. Eine Liebes- und Lebensgeschichte zwischen Verlust und Überwindung.

Zusätzlich zu dem Buch kann ich auch noch mein absolutes Lieblingsbuch von ihm empfehlen. Ein Band bestehend aus verschiedenen Kurzgeschichten mit dem Titel Die Wahrheit über das Lügen.

You Might Also Like

No Comments

    Leave a Reply